BUKA 2019-2020 Марина Шалгинских — в MeinGrünerPunktBlog

Am vergangenen Wochenende hat der YOGA & CLEAN UP am Rhein vom Zero Waste Köln stattgefunden. Die Bundeskanzler-Stipendiatin Marina Shalginskikh hat daran teilgenommen und teilt ihre Eindrucke mit.
Zum Cleanup am Kölner Rheinufer: Zerowaste Köln
Zum Cleanup am Kölner Rheinufer: Zerowaste Köln.

Die Bewegung „Zero Waste Köln“ besteht aus Kölnerinnen und Kölnern und setzt sich für eine Zukunft ohne Müll und Verschwendung ein. Sie startete 2018 als Bürgerinitiative und organisiert seitdem Aktionen, Bildungsarbeit und Kampagnen für Müllreduzierung und Ressourcenschonung.

Ich nehme gerne an solchen Veranstaltungen teil, weil ich die Natur liebe und gegen die Umweltverschmutzung kämpfe. Ich freue mich, im Kreis von Gleichgesinnten bei Zero Waste Köln mitzumachen.
Die Reinigung am Rheinufer hat uns nicht nur Spaß gemacht, sondern auch viele Funde gebracht. Unter den Plastikverpackungen nach dem Picknick gab es viele erstaunliche Sachen wie einen Koffer oder ein Fußballtor. Die Kronkorken und Zigarettenstummel haben wir separat fürs Projekt BlechWech

und Tobacycle n.e.V. gesammelt. Dies geht zum Recycling, statt die Umwelt zu verschmutzen.

Die "Ausbeute": Unter anderem jede Menge Zigarettenkippen und Kronkorken.
Die „Ausbeute“: Unter anderem jede Menge Zigarettenkippen und Kronkorken.

Dank der Yogaeinheit waren wir fit und voller Energie.

Warum ist es so wichtig, die Flussufer sauber zu halten?

Achtlos weggeworfene Plastikabfälle gelangen durch Wind und Regen vom Land in den Fluss und mit den Flüssen weiter ins Meer gespült. Mehr als zehn Millionen Tonnen Kunststoffabfälle gelangen jährlich in die Ozeane.

Die Überbleibsel unserer Wegwerfgesellschaft kosten jedes Jahr bis zu 135.000 Meeressäuger und eine Million Meeresvögel das Leben.

In Europa werden Jahr für Jahr Millionen Tonnen Plastik ganz selbstverständlich nach einmaligem Gebrauch entsorgt, und das nicht immer in die dafür vorgesehenen Gefäße. Plastiktüten, Plastikflaschen und auch Zigarettenkippen gehören zu den häufigsten Fundstücken am Strand. Der meiste Abfall kommt dabei vom Land, achtlos wegegeworfen und über Flüsse und den Wind ins Meer getragen. Geschätzte 380 Tonnen Kunststoff schwemmt der Rhein jedes Jahr in die Nordsee, so der NABU.

Ein Koffer und Teile eines Fußballtores waren auch dabei.
Ein Koffer und Teile eines Fußballtores waren auch dabei.

Daneben spielen regional auch die Einträge aus der Schifffahrt, der Fischerei und der Offshore-Industrie eine große Rolle. Allein am Grund der Nordsee liegen vermutlich mehr als 600.000 Kubikmeter Müll, das entspricht 1,5 Mal dem Kölner Dom. (www.nabu.de).

Jede*r von uns kann helfen, die Meere sauberer zu machen sowie unsere Umwelt zu schützen. Unser Konsum- und Wegwerfverhalten kann helfen, das Überleben der vielfältigen Meereswelt zu sichern.

Die ersten Schritte zum Zero Waste Leben sind vernünftig konsumieren und möglichst verpackungsfrei einkaufen, Mehrwegartikel statt Einweg benutzen, die Abfälle trennen und die Natur sauber halten.

Mit Yoga holten sich die Teilnehmer die nötige Energie.
Mit Yoga holten sich die Teilnehmer die nötige Energie.

Der nächste YOGA & CLEAN UP am Rhein findet im Rahmen des großen RhineCleanup am 12. September von 14-16 Uhr zwischen Mülheimer und Zoobrücke statt. Mehr Information bei Zero Waste Köln.

Fotos: Stefanie Schwimmbeck für Zero Waste Köln und Marina Shalginskikh

 

 

 

Источник: MeinGrünerPunktBlog